Die Industrie befindet sich im Wandel: Fertigungsprozesse werden zunehmend durch Industrie 4.0 revolutioniert. Vernetzung und Computerisierung nehmen zu. Die hohe Überwachung und Steuerung hat dabei für die Unternehmen etwas Gutes: Maschinenschäden und Produktionsfehler werden meist gesenkt. Damit sinkt in diesem Bereich auch das Produktionsrisiko.

Das senkt zunehmend auch die Versicherungsprämien für Unternehmensversicherungen im Produktionsgewerbe. Neue Risiken kommen allerdings durch die neue Technik hinzu. Die Unternehmen werden anfälliger auf Cyber-Attacken. Und hier haben Unternehmen schnell noch Deckungslücken im Versicherungsschutz. Entscheider sind gefragt, rechtzeitig den Versicherungsschutz anzupassen.

Die Welt befindet sich im Wandel

Autonome Autos und Busse erobern unsere Straßen. Drohnen liefern Pakete und fertigen Luftaufnahmen an. Doch die Technik ist ebenfalls nicht unfehlbar. Anfangs gehypt zeigt die Technik genau so wie der Mensch auch Schwächen: Immer wieder waren in der letzten Zeit Meldungen über Unfälle mit moderner autonomer Technik in der Presse zu lesen. Sogar die Europäische Union diskutiert bereits über eine Haftpflicht für Roboter.

Für Unternehmen, die mit diesen Technologien arbeiten wollen oder gar in diesem Bereich Leistungen anbieten, ist es wichtig, die Haftungsfragen im Blick zu haben. Bisher gibt es noch so manche Grauzone. Und die möglichen Haftungsrisiken können erheblich sein. Daher sollten Entscheider nicht auf den Gesetzgeber warten, sondern die Risiken für ihr Unternehmen im Blick haben. Mit der passenden Haftpflichtversicherung lassen sich dabei Risiken minimieren.

Die Entwicklung findet auch Indoor statt. Hier finden neue Technologien ebenfalls neue Spielräume. Kurz: die Industrie 4.0 verändert die Produktion. Dabei sind es nicht nur neue Sensoren und Steuerungstechnologien, es steigt die Überwachung der Produktionsanlagen. Dadurch kennen Unternehmer viel besser die Risiken in Herstellungsprozessen. Auch lassen sich Risiken schneller erkennen. Richtig gemanaged hilft das, Schäden und Ausfälle zu vermeiden, was wiederum Schäden im klassischen Bereich der Industrieversicherungen sinken lässt – meist in Häufigkeit und Umfang. Das lässt viele Unternehmer aufatmen. Was allerdings trügerisch sein kann, denn Risiken bestehen weiterhin. Mehr noch: Es kommen neue hinzu. Durch die neue Vernetzung werden die Produktionsanlagen anfälliger für Cyberangriffe und neue Risiken. Das wird auch immer mehr Unternehmen bewusst, insbesondere seit Lösegeld erpressende Verschlüsselungstrojaner die Menschen und Unternehmen hat aufhorchen lassen.

Klassische Industrieversicherungen decken neue Risiken oft nicht ab

Viele klassische Versicherungen für Industrie und Produktion sichern jedoch nur die klassischen Schadenszenarios ab. Das ist eher für die Versicherer günstig - weniger für die Versicherungsnehmer. Im Bereich der Cyberrisiken können leicht Lücken im Versicherungsschutz entstehen. Und bereits ein kleiner Cyberangriff kann leicht eine moderne Produktion lahmlegen. Schließen lässt sich die Deckungslücke oft durch eine passende Police gegen Cyberrisiken. 

Für einen umfassenden Schutz sollte diese jedoch die individuellen Risiken und Schäden abdecken. Neben dem Leistungsumfang unterscheiden sich die Angebote am Markt auch durch den Preis. Dabei sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Offerten vielfach nicht gering. Ein Vergleich der Tarife für die Unternehmensversicherung macht durchaus Sinn und ist bei uns kostenlos.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.